Stories

116_NEU_ETH_Bildarchiv_Gruenau_Com_FC24-8000-0337.jpg

Gemeinnütziger Wohnungsbau in der DNA von Halter

Halter pflegt eine langjährige Tradition in der Zusammenarbeit mit Genossenschaften. Die transparenten und digitalen Arbeitsprozesse der Gesamtleisterin bieten die besten Voraussetzungen für preisgünstigen Wohnungsbau.

Wir bauen schon seit hundert Jahren gemeinnützig.


In den Gründungsjahren des Familienunternehmens Halter – Zwischenkriegszeit, städtischer Wohnungsmangel, kommunale Wohnbaupolitik – herrschte ein Boom des gemeinnützigen Wohnungsbaus. Im Jahr 1922 erfolgte eines unserer ersten Bauprojekte an der Badener- und Bachmattstrasse denn auch im Auftrag der Allgemeinen Baugenossenschaft Altstetten. Architekt war Pietro Giumini, der eine Karriere als «Hofarchitekt» des Roten Zürich machte. Der gemeinnützige Wohnungsbau liegt seither in der DNA von Halter.

Badener- und Bachmattstrasse, Zürich (1922). Bildnachweis: Firmenarchiv Halter AG, Zürich

Genossenschaft baut auf Transparenz. Wir auch.


Unsere Arbeitsprozesse als Gesamtleisterin sind für all unsere Kunden nachvollziehbar. Im Kostendachmodell können die aktuellen Planungs- und Baukosten sowie die prognostizierten Endkosten jederzeit einfach abgerufen werden. Dasselbe gilt für die Überwachung und Steuerung der Termine sowie die daraus eventuell resultierenden Korrekturmassnahmen. Auch in Bezug auf die vertraglich garantierten Qualitätsstandards sind unsere firmeneigenen Kontrollprozesse und Arbeitstools für den Kunden gut nachvollziehbar.

Gemeinsam mit dem Kunden erkennen wir dank dieser Transparenz mögliche Potenziale aber auch Schwachstellen frühzeitig und können umgehend darauf eingehen.

Nutzen wir die Digitalisierung gemeinsam für den preisgünstigen Wohnungsbau!


Building Information Modeling (BIM) und zusätzliche hauseigene, digitale Werkzeuge ermöglichen es uns, die Bau- und Unterhaltskosten einer Immobilie signifikant zu senken. Der digitale Gebäudezwilling erlaubt uns eine äusserst präzise Planung sowie eine Optimierung der Bauabläufe. Das nachstehend ersichtliche Beispiel stammt von unserem Projekt Huebergass der Genossenschaft «Wir sind Stadtgarten» in Bern, welches voraussichtlich im Frühling 2021 bezugsbereit sein wird.

Digitaler Gebäudezwilling des Berner Projekts Huebergass auf Stufe Baueingabe. Bildnachweis: GWJ Architektur AG, Bern

Aufgrund der von Halter erfassten Daten können die Kosten für die Realisierung und den Unterhalt der Gebäude schon in der Planungsphase präzise ermittelt werden. Dies wiederum bildet das Gerüst, um die ideale Kombination aus Gebäudenutzen, Funktionalität, Form und Ästhetik sowie Gebäudeausstattung zu finden. Schliesslich macht der Unterhalt rund 80 Prozent der Kosten einer Immobilie in ihrem gesamten Lebenszyklus aus.

Der gemeinnützige Wohnungsbau hat sich in den vergangenen hundert Jahren verändert. Wir haben die Entwicklung laufend mitgeprägt und die Prozesse ins digitale Zeitalter überführt. Heute blicken wir auf unzählige positive Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Genossenschaften zurück und freuen uns darauf, unsere Kompetenzen auch in Zukunft dem preisgünstigen Wohnungsbau zu widmen.

Kontakt

 

Hegetschweiler_Felix_Screen.jpg
Felix Hegetschweiler

 

Titelbild: Das Luftbild zeigt die gegensätzlichen Massstäbe von Zürcher Siedlungen aus verschiedenen Jahrzehnten: Rechts unten liegt die Wohnkolonie Hardhof von 1925, im Zentrum die Überbauung Grünau von 1976. Beide wurden unter Beteiligung der Familie Halter erstellt. Beim linken, südlichen Flügel der langen Gebäudefigur handelt es sich um die in Halter-Besitz befindliche Meierwiesenstrasse 52-58. Die restliche Grünau gehört einer städtischen Stiftung und Genossenschaften. Bildnachweis: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv