Attisholz-Areal, Riedholz

Während 130 Jahren wurde auf dem Attisholz-Areal industriell Cellulose produziert. Seit Ende 2016 arbeitet die Halter AG zusammen mit der Gemeinde und dem Kanton daran, das Areal mit seinen aussergewöhnlichen Standorteigenschaften für zukünftige Generationen einer neuen Nutzung zuzuführen.

Die ehemalige Cellulose-Fabrik direkt an der Aare wird ein lebendiger, urbaner Ort und wandelt sich im Laufe der kommenden Jahre langsam, aber stetig zu einem lebhaften neuen Dorfteil von Riedholz. Die durch die Grösse und Wucht der Bauten beeindruckende Erscheinung der Industrieanlage soll bewahrt und in die Zukunft übertragen werden, zeugt sie doch von einer wichtigen, wenn auch vergangenen Epoche.

Das Areal wird sanft geöffnet und langsam, aber stetig belebt und umgenutzt. Bereits sind neue Nutzer eingezogen und weitere werden folgen. So entsteht in den kommenden zwanzig bis dreissig Jahren nach und nach ein lebendiges Quartier, ein selbstverständliches Mit- und Nebeneinander von Wohnen, Arbeiten, Bildung, Forschung – von Leben, Erleben und Geniessen in einem attraktiven Erholungsgebiet an der Aare.

  • Nutzung

    Total 220'000 m² Mischnutzungen, ca. 1200 Wohnungen, ca. 40’000 m² Dienstleistungen, Gewerbe, Verkauf und Gastronomie

  • Architektur

    Teilleitbild und Nutzungsplanung: Burckhardt&Partner AG, Basel; Zwischennutzung Arena, Boulevard usw.: BA&P Architekten, Langendorf

  • Investor

    offen

  • Flächen

    Kernareal 170’000 m²; Gehöfte und Landwirtschaftszonen ca. 330’000 m²

  • Investitionsvolumen

    CHF 900 Mio.

  • Fertigstellung

    2045

  • Leistungen

    Entwicklung / Gesamtverantwortung