Neues Entwicklungsprojekt auf Hammerwerk-Gelände in Worblaufen

Worblaufen/Bern, 4. Juni 2014

Seit Ende April 2014 ist der Betrieb der Worblaufener Hammerwerke der R. Müller AG eingestellt. Die Immobilienentwicklungsfirma Halter AG soll nun prüfen, welcher Nutzung das 11‘000 Quadratmeter grosse Grundstück zugeführt werden kann. Ob die jetzige Industriezone mit den teils denkmalgeschützten Gebäuden aufgehoben werden soll, um auf dem Areal beispielsweise Wohnraum und Gewerbeflächen anbieten zu können, ist noch offen.

Seit 1844 wurde auf dem Gelände der Hammerwerke in Worblaufen geschmiedet. Nach 170 Jahren Betriebstätigkeit stehen nun die Schmiedehämmer der R. Müller AG still. Die Produktion an diesem geschichtsträchtigen Ort direkt an der Aare wurde nun per Ende April eingestellt. Zur Bestimmung der langfristigen Nutzung des 11‘000 Quadratmeter grossen Areals hat die R. Müller AG als Grundeigentümerin mit der auf Stadt- und Quartierentwicklungen spezialisierten Halter AG eine Entwicklungsvereinbarung unterzeichnet.

 

Zwischennutzung gesichert
Für sämtliche, meist langjährigen Mitarbeitenden der R. Müller AG konnte bereits eine neue Arbeitsstelle gefunden werden. Die Gebäude auf dem Areal werden durch industrielle oder gewerbliche Betriebe weiterhin während fünf Jahren genutzt.


Zukünftige Nutzung in Prüfung

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ittigen sollen nun in einem ersten Schritt die Möglichkeiten für den Erhalt und die Umnutzung der teils denkmalgeschützten Gebäude ermittelt werden. Dabei stehen eine Nachnutzung durch Industrie und Gewerbe oder eine Umnutzung zu Wohnraum im Vordergrund. Das Areal befindet sich heute in einer Zone für Industrie- und Gewerbenutzung. Um darauf Wohnraum erstellen oder die Gebäude einer alternativen, nicht-industriellen Nutzung zuführen zu können, bedarf es einer umfassenden Prüfung.