Grundsteinlegung Murgareal: Urbanes Wohnen direkt am Bahnhof für Singles und Paare

Zürich/Frauenfeld, 13.04.2016

Die Bauherrschaft Profond Anlagestiftung feierte heute mit der Totalunternehmerin Halter Gesamtleistungen, dem Projektverfasser und Wettbewerbsgewinner Burkhalter Sumi Architekten sowie weiteren Projektbeteiligten die Grundsteinlegung für das Neubauprojekt auf dem Murgareal in Frauenfeld. Bis im Sommer 2017 entstehen auf dem Areal direkt neben dem SBB-Bahnhof 82 Mietwohnungen für Menschen, die das städtische Umfeld schätzen. Die Bebauung des Areals ermöglicht eine Aufwertung des Bahnhofsareals und stärkt eine neue Fussgängerverbindung zwischen Stadt und Murgufer.

In Anwesenheit der Projektbeteiligten wurde der traditionelle Grundstein für das Projekt Wohnbebauung Murgareal in Frauenfeld in das künftige Fundament eingelassen. Direkt gegenüber des Bahnhofs Frauenfeld entstehen in drei Gebäuden mit je fünf Stockwerken 82 Mietwohnungen in den Grössen 2 ½ und 3 ½ -Zimmern. Die Wohnungen richten sich insbesondere an Singles oder Paare, die gerne in einem städtischen Umfeld wohnen und die Nähe zu Bahnhof sowie zur Altstadt und den kulturellen Einrichtungen schätzen. Für die Gewerbe- und Büronutzung sind vier kleinere Ateliereinheiten sowie bis zu vier Einheiten mit multifunktionalen Nutzungen vorgesehen.

 

Verbindung zwischen Murg und Stadt
Das Projekt von Burkhalter Sumi Architekten zeichnet sich durch eine energetisch nachhaltige Bauweise aus und kombiniert die Materialien Beton und Holz. Die drei identischen Gebäude sind farblich voneinander abgesetzt. Die drei bunten Farbtöne – ocker, dunkelrot und hellblau – sind der Polychromie architecturale von Le Corbusier entnommen und finden sich bei Eingangsrampen, Treppenhäusern, Veranden und Fensterintarsien wieder. Damit schaffen sie eine starke Identität für den neu entstehenden Stadtraum direkt am Bahnhof. Der Standort ist äusserst gut erschlossen und liegt in fünfminütiger Gehdistanz von der Altstadt entfernt. Die Autobahn ist über den unterirdischen Kreisel ebenfalls in kurzer Distanz erreichbar. Mit der Wohnbebauung Murgareal werden auch die Aufwertung des Bahnhofareals insgesamt und die Anbindung der Stadt an das Murgufer vorangetrieben. In der Murguferzone im rückwärtigen Bereich der Wohnbebauung entfällt der Autoverkehr und es entsteht ein neuer Lindenpark mit einem Wanderweg entlang der Murg (Lindenstrasse). Zwischen dem Bahnhof SBB und den Hauszugängen entsteht zudem ein neuer halböffentlicher Raum mit Bauminseln und neuen Sitzmöglichkeiten. Diese Massnahmen sind ein wichtiger Schritt hin zu einem belebten Bahnhofsareal und schaffen eine Verbindung zwischen Murg und Stadt.

 

Projektentwicklung
Anstoss zur Umgestaltung des Murgareals war insbesondere das Projekt „Bahnhof 2000“ mit dem Ziel, den Bahnhof Frauenfeld zu einer Verkehrsdrehscheibe für die kombinierte Mobilität zu gestalten. Auf dieser Grundlage wurde im Jahr 2012 von der SBB ein Gestaltungsplan für das Areal initiiert. Das Areal wurde im Frühjahr 2014 im Rahmen von der SBB durchgeführten Bieterverfahrens zum Verkauf ausgeschrieben. Die Profond Anlagestiftung hat am Bieterverfahren der SBB teilgenommen, worauf diese den Zuschlag erhielt und infolgedessen das Grundstück im Herbst 2014 von der SBB erwerben konnte. Daraufhin haben die Profond Anlagestiftung und Halter Gesamtleistungen einen Totalunternehmer-Werkvertrag unterzeichnet. In enger Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft und Burkhalter Sumi Architekten hat Halter Gesamtleistungen das Projekt weiterentwickelt und ist nun für die Ausführung verantwortlich. Nach einer rund 20-monatigen Bauphase werden die ersten Mieter im Sommer 2017 auf das neu gestaltete Murgareal ziehen.