Der Limmat Tower setzt neue Massstäbe

Zürich/Dietikon, 5. Juni 2013

Im aufstrebenden Limmatfeld in Dietikon entstehen in den kommenden zweieinhalb Jahren unter Federführung von Halter Limmat Tower und Limmathof. Der 80 Meter hohe Limmat Tower wurde vom Zürcher Architekturbüro huggenbergerfries entworfen und setzt bezüglich Hochhaus- und Wohnarchitektur neue Massstäbe. Für die weiteren Gebäude des Limmathofes zeichnen Max Dudler Architekt aus Zürich und Harry Gugger Studio aus Basel verantwortlich.

Die Architekten von huggenbergerfries haben mit dem Limmat Tower ein Hochhaus entworfen, das im Limmatfeld ein urbanes Zeichen setzt und gleichzeitig eine optische Verbindung zwischen dem neuen Quartier und dem Zentrum Dietikons schafft. Sein monolithischer Charakter und der fünfeckige Grundriss heben sich deutlich ab von der gläsernen und üblicherweise rechteckigen Hochhausarchitektur. Für das Limmatfeld stellt das Wohnhochhaus das Eintrittstor dar, für das Limmattal ist er Ausdruck der wirtschaftlichen und sozialen Dynamik dieser Region.
«Ein Turm, der dem Limmatfeld einen Mittelpunkt verleiht wie der Kirchturm einer mittelalterlichen Stadt», erklärt der Architekt Lukas Huggenberger. Mit der aussergewöhnlichen Architektur des Limmat Towers ist huggenbergerfries etwas Stilprägendes und Identitätsstiftendes gelungen.

 

Zukunftsweisendes Wohnhochhaus
Auf insgesamt 26 Obergeschossen entstehen in den unteren fünf Etagen Ladengeschäfte, Büroräume und Mietwohnungen. Darüber – auf insgesamt 21 Etagen – 98 Eigentumswohnungen mit einem spektakulären Ausblick über das ganze Limmattal. Der Limmat Tower vereint stilbildende Architektur mit extravagantem Innendesign und erweitert den Horizont des Wohnens in jeder Hinsicht. Der renommierte Interior-Designer Gaetano Irpinio hat mit seinen klaren, schlichten Formen sowie seinem Sinn für Wohnlichkeit drei Designstile entwickelt: pure, present und prestige. Die Käufer entscheiden sich je nach Vorliebe für einen der drei Stile, welche alle auf hochwertigen Materialien und einwandfreier Qualität basieren. Jede der Wohnungen ist – für Hochhäuser ungewöhnlich – mit einer grosszügigen Loggia ausgestattet und verfügt über ein Masterbedroom mit Bad und Ankleide. Der Bau ist als Zero-Emission-Gebäude und im Minergiestandard geplant und ermöglicht beste Energie- effizienz sowie ein optimales Raumklima – inklusive angenehmer Komfortkühlung im Sommer. Mit einem Glasfasernetz erschlossen und als Smart Home konzipiert, ist der Limmat Tower und seine Wohnungen auch bezüglich Wohntechnologien und -hilfen zukunftsweisend. Die dadurch entstehenden Anwendungs- und Bedienungsmöglichkeiten erlauben einmalige Wohnerlebnisse und Wohnkomfort auf höchstem Niveau.

 

Spannender Nutzungsmix
In dem durch Max Dudler entworfenen Wohn- und Geschäftsgebäude, welches durch die Allianz Suisse erworben wurde, befinden sich 52 suitenähnliche, grösstenteils 2,5- und 3,5-Zimmer-Mietwohnungen, die jeweils über grosszügige Ankleidebereiche und Badezimmer mit frei stehender Badewanne verfügen – so, wie man es aus Lifestyle-Hotels kennt. Harry Gugger entwarf für die Generalmieterin Senevita eine Seniorenresidenz mit 77 Pflegeplätzen und 50 betreuten Wohnungen auf über 10’000 m2. Investorin ist die PAT-BVG aus Bern, die Personalvorsorgestiftung der Ärzte und Tierärzte. Die beiden Gebäude erweitern das Einwohner- und Nutzungsspektrum und sorgen dadurch für noch mehr Leben und Attraktivität im Limmatfeld.

 

Höchste Lebensqualität
Das Limmatfeld befindet sich im Herzen des aufstrebenden Limmattals. Der neue Stadtteil mit elf teilweise bereits realisierten quartierähnlichen Wohnhöfen und dem Limmat Tower ist bestens erschlossen und liegt eingebettet zwischen Bahnhof, Stadtzentrum und dem idyllischen Naherholungsgebiet entlang der Limmat: zum Paradeplatz sind es 25 Minuten, in die City nur 20 Minuten, zum Spaziergang an die Limmat nur 2 Minuten und zum Golfplatz nur gerade 4 Minuten. Damit bietet das Limmatfeld neben exklusivem Wohnraum auch hochwertigen Lebensraum und ist somit die Basis für höchste Lebensqualität.