Architekturwettbewerb abgeschlossen: Attraktiver Wohnraum im Herzen von Hirzel

Zürich/Hirzel, 31. Mai 2017 (Sperrfrist bis Donnerstag, 1. Juni, 07.00 Uhr)

Mitten im Dorfzentrum von Hirzel plant die Halter AG eine Bebauung mit rund 50 Eigentumswohnungen. Sieben Architekturbüros waren eingeladen, ihre Ideen für die topografisch anspruchsvolle Parzelle südlich des Schulhauses Heerenrainli zu präsentieren. Das Projekt von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten aus Zürich konnte die Jury dank der architektonischen und städtebaulichen Qualitäten überzeugen. Nun streben die Projektverantwortlichen für das Gebiet ein Gestaltungsplanverfahren an.

Die Parzelle mitten in Dorfzentrum von Hirzel, zwischen der Dorfstrasse im Westen, der Brämenhalden im Süden und dem Schulhaus Herrenrainli im Norden bot einige Herausforderungen für die Architekten-Teams. Einerseits waren das unebene, abfallende Gelände und eine Hügelkuppe mit einer schützenswerten Winterlinde zu berücksichtigen. Andererseits ist die Zufahrt ausschliesslich über die Dorfstrasse möglich. Das Wettbewerbsprogramm sah denn auch vor, dass für die Teilnahme zwingend ein Landschaftsarchitekt sowie ein Verkehrsplaner beigezogen werden mussten.

Das Siegerprojekt von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten aus Zürich überzeugte die Jury mit einer geschickten Einbettung der Gebäude in die charakteristische Hügellandschaft. Um auf die unterschiedlichen Geländeformen Rücksicht zu nehmen, entwarfen die Architekten zwei grundsätzlich verschiedene Gebäudetypen. Im Westen sind drei Reihungen mit Geschoss- und Maisonette-Wohnungen sowie ein einzelnes Haus an der Dorfstrasse vorgesehen. Dank der typisch dörflichen Anordnung bilden diese eine natürliche Erweiterung des angrenzenden Dorfzentrums. Im östlichen, abfallenden Wiesenhang dagegen sind vier flache, kompakte Doppeleinfamilienhäuser geplant, wobei der Hügel mit der markanten Linde sowie der Grossteil des Hanges unbebaut bleiben. Thomas Zenhäusern, Projektleiter Halter AG, fasst die Vorzüge des Siegerprojekts so zusammen: «Die Architekten haben es in vorbildlicher Weise geschafft, eine Bebauung zu entwerfen, die sich sowohl gut in die Landschaft als auch in die dörfliche Umgebung von Hirzel einfügt».

Die rund 50 Eigentumswohnungen mit 3.5-, 4.5- oder 5.5-Zimmern richten sich in erster Linie an Familien, welche die ländliche Idylle und das Dorfflair schätzen. Zudem sind auch die sogenannten «Silver-Agers» angesprochen, die infolge des Generationenwechsels vom Einfamilienhaus in eine Eigentumswohnung innerhalb der Gemeinde umziehen möchten. Die einzelnen Gebäude sind so ausgerichtet, dass die Mehrzahl der Wohnungen Weitsicht in die Landschaft bieten. Eine zentrale Zufahrtstrasse sowie ein Netz an Fusswegen zu den umliegenden Ortsteilen prägen den Aussenraum. Damit profitieren die künftigen Bewohner von den Orten in unmittelbarer Umgebung mit hoher Aufenthaltsqualität: Dazu zählen unter anderem der alte Dorfkern mit den Einkaufsmöglichkeiten und die Schulhausumgebung mit Spiel- und Sportinfrastruktur.

Die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs sind in den kommenden Tagen in der Farenweid in Hirzel ausgestellt und können ohne Voranmeldung besichtigt werden. Der weitere Projektverlauf sieht vor, für das Gebiet ein Gestaltungsplanverfahren durchzuführen. Voraussichtlich Mitte 2018 kann die Stimmbevölkerung an der Gemeindeversammlung über das Vorhaben abstimmen. Bei einem positiven  Entscheid kann anschliessend das Baubewilligungsverfahren eingeleitet werden. Der Baustart ist für Mitte 2019 vorgesehen.